Kiez+

Mit dem Ziel, die Nachbarschaft zu stärken und Nachbarschaftshilfe durch Engagement in der Bewohnerschaft zu fördern, wurde Kiez+ im Juli 2015 ins Leben gerufen. Teilziele des Projekts sind die Aneignung von Kompetenzen und Steigerung des Selbstwertgefühls durch Engagement auf Seiten der Bewohner*innen, die Stärkung des sozialen Zusammenhalts und die Bildung einer nachhaltigen, vitalen Ehrenamtsstruktur im Gebiet.

Wie funktioniert Kiez+?

Mit „Kiez+“ werden der Nachbarschaft feste Ansprechpersonen zur Seite gestellt, die als Begleiter*innen und Unterstützer*innen für die Bewohner*innen aktiv sind und als Multiplikator*innen fungieren. Um die Nachbarschaft für bürgerschaftliches Engagement zu sensibilisieren und zu begeistern, Kontakte zu anderen Bewohner*innen zu ermöglichen, aber auch Bedürfnisse zu identifizieren, findet neben festen Sprechzeiten (immer donnerstags in den Räumen der Bona Peiser) auch eine aufsuchende Arbeit statt. In Absprache mit interessierten Bewohner*innen plant das Kiez+ -Team regelmäßig Nachbarschafts-Aktionen.

Was wurde bisher umgesetzt?

Da durch die Sprechstunde in der Kiezstube zu wenige Bewohner*innen erreicht wurden, wurde die aufsuchende Arbeit im Jahr 2016 intensiviert. Durch eine direkte Ansprache der Bewohner*innen an verschiedenen Stellen im Kiez, konnten die Motivation für Nachbarschaftsaktionen geweckt und Termine für diese gefunden werden. Engagierte Bewohner*innen übernahmen die Rolle des „Hauspaten“ und warben ihrerseits für eine Teilnahme an der geplanten Aktion.

Auch das Kiez+ -Team besuchte die Häuser in der Vorbereitungsphase der Aktionen mehrmals, um Flyer zu verteilen und für die Aktionen zu werben. Besonderen Anklang fand der „Kaffeeklatsch im Treppenhaus“, der von den Quartiersbewohner*innen am häufigsten gewünscht und dementsprechend bereits etliche Male durchgeführt wurde. Hier wurden gemeinsame Themen (u.a. das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen, Mieterhöhungen, der Umgang mit lauten oder unfreundlichen Nachbarn, Angst vor Kriminalität) sowie Möglichkeiten gegenseitiger Unterstützung entdeckt. In einem Fall konnte ein langjähriger Nachbarschaftskonflikt beigelegt werden.

Weitere Aktionen waren die Verschönerung verwilderter Vorgärten, eine Gesichtspflege-/ Schminkaktion mit Frauen, Bastelaktionen in der Kiezstube (die besonders von älteren Bewohnerinnen besucht wurden) sowie eine Aktion zur Renovierung der Kiezstube. Bei allen Aktionen waren größtenteils Frauen vertreten. Diese äußerten einheitlich den Wunsch nach einer „guten Nachbarschaft“, die u.a. Kontakte unter den Bewohner*innen sowie ein Sauberhalten des Treppenhauses beinhaltet.

Das Projekt wird über das Programm Soziale Stadt gefördert. Projektträger ist der Verein Wassertor e.V., der Trägerverein des MehrGenerationenHauses Wassertor.

Kiez+ Sprechstunde und Treffpunkt Donnerstag von 10.30 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung

Bona Peiser
Oranienstr. 72
10969 Berlin
Telefon: 677 960 86
Fax: 616 56 486
E-Mail: info@kiezplus.de

Lesen Sie mehr unter Sich engagieren und auf der Webseite des Projektträgers.

Träger
Wassertor e.V.
Fördersumme
38.000 EUR
Laufzeit
01/2018 – 12/2019