Das Quartier Wassertorplatz

Das Wassertorquartier ist ein innerstädtisches Wohngebiet im Zentrum von Kreuzberg. Das fast 58 Hektar große Gebiet ist benannt nach dem historischen, heute nicht mehr vorhandenen Wassertor am ehemaligen Luisenstädtischen Kanal. Es wird durch die Straßenzüge Alexandrinenstraße, Segitzdamm und den Landwehrkanal umgrenzt und umfasst in nördlicher Richtung Teile der Otto-Suhr-Siedlung.

Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist gut. Die Linie U1 führt mitten durchs Quartier (U-Bhf Prinzenstraße), die U8 (U-Bhf Moritzplatz, U-Bhf Kottbusser Tor) und die U6 (U-Bhf Hallesches Tor) sind fußläufig erreichbar.

Wohnbebauung

Der überwiegende Teil der Wohnbebauung entstand im Zuge des sozialen Wohnungsbaus der 1960er, 70er und 80er Jahre. Dieser befindet sich heute im Bestand der GEWOBAG (Nordbereich) und der GSW Immobilien AG (Südbereich). Nur noch vereinzelte ältere Häuser entlang des Segitzdamms erinnern an das großbürgerliche Flair alter Tage.

Laut Mietspiegel wird das Gebiet als „einfache Wohnlage“ eingestuft. Der Grünzug des ehemaligen Luisenstädtischen Kanals und der Böcklerpark sind wichtige Naherholungsräume für die Bevölkerung. Neben den öffentlichen Grünanlagen und diversen Spielflächen im Gebiet sind auch einige Innenhöfe der Wohnanlagen begrünt und mit verschiedenen Spielanlagen versehen.

Tür an Tür mit vielen Kulturen

Im Quartier leben 10.108 Einwohner*innen (Stand 31.12.2015) aus 66 Nationen. Der Anteil der Bewohnerschaft mit Migrationshintergrund lag in den vergangenen Jahren konstant bei etwa 72 % - ein Großteil davon ist türkischen Ursprungs.

Viele Projekte und engagierte Bewohnergruppen schaffen über Ihre Angebote und Aktivitäten neue Anlässe für Begegnungen zwischen den Generationen und Kulturen. Hierdurch wird ein wichtiger Beitrag zum Abbau von Vorurteilen und zur Stärkung der Nachbarschaftsstrukturen geleistet.

Soziale Situation im Quartier

Der Arbeitslosenanteil im Wassertorquartier lag in den vergangenen Jahren mit 12% deutlich über dem Berliner Durchschnitt (6%). Auch ist der Anteil der Bezieher*innen von Transferleistungen wie ALG II, Sozialgeld und Hilfen zum Lebensunterhalt nach SGB VII einer der höchsten in Berlin. Der Anteil der Kinderarmut im Gebiet Wassertorplatz hat mit etwa 80% ein eklatantes Ausmaß.

Wirtschaftliche Situation

Das Wassertorquartier ist ein Wohngebiet mit geringem Gewerbeanteil. Entlang den Hauptverkehrsstraßen gibt es kleinere Gewerbeeinheiten. Zunehmend sind Neuansiedlungen aus der Kreativwirtschaft, wie z. B. in den historischen Gewerbehöfen Ritterstraße, im Aufbau Haus und im AQUA Carré Berlin in den ehemaligen Butzke-Werken, zu verzeichnen.

In unmittelbarer Nähe zum Quartier, etwa am Kottbusser Tor und in der Oranienstraße, finden sich vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, auch zur Deckung des täglichen Bedarfs, Dienstleistungsangebote sowie Gastronomie und Kulturbetriebe mit ortsübergreifender Ausstrahlungskraft.

Angebote und Einrichtungen im Gebiet

Im Quartier bzw. unmittelbar angrenzend ans Quartier gibt es 2 Nachbarschafts- und Begegnungsstätten, ein Familienzentrum, eine offene Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung, 2 Kirchen, mehrere Kitas und eine Grundschule. Im Gebiet liegt außerdem ein Oberstufenzentrum für Konstruktionsbautechnik.

Der Anteil der Schüler*innen nichtdeutscher Herkunftssprache an der Otto-Wels-Grundschule liegt bei 94% und an der Jens-Nydal-Grundschule bei 99%. Der Anteil der Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache variiert in den Kitas des Gebietes zwischen 80% und 100%.

Das Statthaus Böcklerpark ist eine über die Quartiersgrenzen hinaus bekannte Einrichtung mit vielfältigen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Weitere soziale, kulturelle und integrative Angebote für die Kiezbevölkerung gibt es in den Kirchen St. Simeon und St. Jacobi, die der evangelischen Kirchengemeinde Kreuzberg-Mitte angehören, in der Begegnungsstätte Gitschiner Straße38, im MehrGenerationenHaus und im Familienzentrum Ritterburg. Mehr dazu hier.

Das Quartier beherbergt mehrere Einrichtungen, die keine gebietsspezifischen Aufgaben haben. Dazu zählen der Kindernotdienst und die Volkshochschule Kreuzberg in der Wassertorstraße. Auch eine Jugendverkehrsschule ist im Quartier angesiedelt.

Spiel- und Sportmöglichkeiten bieten die Freiflächen im Böcklerpark, das bekannte Sommerbad Kreuzberg (Prinzenbad), das Baerwaldbad und die große Sportanlage mit Sportplätzen und -hallen, Rundlaufbahnen und Tennisfeldern in der Lobeckstraße. Das Haus des Sports in der Gitschiner Straße beherbergt neben dem Kreuzberger Schachklub den Fußballverein Türkiyemspor und zwei Radsportvereine.

Gebietskarte des erweiterten QM-Gebietes Wassertorplatz (gültig seit 01.01.2016)

Download: Gebietskarte mit Legende (PDF)

Straßen und Häuser im QM-Gebiet Wassertorplatz (gültig seit 01.01.2016)

  • Alexandrinenstraße 12-45
  • Bergfriedstraße 4, 6, 6a, 8, 8a, 10, 10a, 11-20, 22, 24
  • Böcklerstraße 1-12
  • Gitschiner Straße 32-38, 48-49, 59-84
  • Jakobikirchstraße 5-6
  • Lobeckstraße 5-23, 30-36, 42-48, 62-76
  • Moritzstraße 1-22
  • Oranienstraße 63-72, 130-142
  • Prinzenstraße 8-34, 84-105
  • Ritterstraße 8-36, 90-127
  • Segitzdamm 20-60
  • Stallschreiberstraße 50-55
  • Wassertorstraße 1-22, 47-65
  • Wassertorplatz