"Ein Stück neue Nachbarschaft"

Eröffnung der sozio-kulturellen Projekträume Bona Peiser

Februar 2018. Am 22. Februar öffneten sich die Türen zu den neuen Projekträumen in der ehemaligen Bona-Peiser-Bibliothek. Alle Nachbar*innen waren herzlich eingeladen, sich die Räume anzuschauen und gemeinsam Pläne für eine zukünftige Nutzung zu machen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Für köstliches Essen und Getränke sorgte KAMUN Catering, eine Kreuzberger Initiative mit Geflüchteten. Es gab kurze Theatereinlagen vom Duo "Gayane & Annabelle" und Musik vom Trio Al Amal (Hoffnungstrio). Grußworte wurden von Ralf Hirsch (Senatverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen) und Knut Mildner-Spindler (Stellvertretender Bezirksbürgermeister) gesprochen.

Grußwort von Ralf Hirsch

Grußwort von Ralf Hirsch

Besichtigung des großen Projektraums

Besichtigung des großen Projektraums

Zurzeit ist noch alles in der Entstehung in den Bona Peiser Projekträumen. "Es ist noch viel offen, wir freuen uns auf gute Ideen für Projekte", sagt Irene Bleidt, Ansprechpartnerin für den neuen Kiezort. Die Räume können genutzt, jedoch nicht gemietet werden. "Wichtig ist, dass Nachbarschafts- und integrative Nutzung und der kulturelle Aspekt eine Rolle spielen. Schöne Kunst-, Musik- und Theaterprojekte sind gewünscht", so Irene Bleidt. Bei Beratungsangeboten solle es mehr um die Themen Mieter, Berufsqualifizierung für Geflüchtete und Arbeitssuche gehen.

Pantomimin Gayane

Pantomimin Gayane

Trio Al Amal (Hoffnungstrio)

Trio Al Amal (Hoffnungstrio)

Duo "Gayane & Annabelle"

Duo "Gayane & Annabelle"

KAMUN Catering

KAMUN Catering

Viele Akteure im Gebiet zeigen Interesse an den schönen, großen Räumen. Es stehen bereits einige Veranstaltungen fest, viele sind in Planung: Donnerstags ab 15 Uhr gibt es einen offenen Nachbarschafts-Nachmittag. Das Bündnis Otto-Suhr-Siedlung und Umgebung führt vierzehntäglich seine Mieterversammlungen durch. Es sind Angebote der Jobassistenz Friedrichshain-Kreuzberg geplant. Mit dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße und dem Forum Migration-Flucht-Nachbarschaft soll eine Wohnscouting-Werkstatt durchführt werden. Im Gespräch sind auch Sprachkurse der Gilberto-Bosques-VHS für das kommende Semester. Der Bürgerverein Luisenstadt e.V., das Kieznetzwerk Kreuzberg und das Netzwerk "Für mehr Teilhabe älterer Menschen in Kreuzberg" haben Interesse angemeldet, die Räume für ihre Treffen zu nutzen.

Der Wassertorkiez kann sich also auf einen neuen Ort mit vielen spannenden Angeboten freuen. "Es ist ein Stück neue Nachbarschaft. Ab sofort kann es erobert werden", sagte der stellvertretende Bezirksbürgermeister Knut Mildner-Spindler treffend in seinem Grußwort. Und nicht zuletzt finden am 22. März die Bewohnerwahlen des Quartiersmanagements in den Projekträumen Bona Peiser statt.

Kontakt: Bona Peiser | Sozio-kulturelle Projekträume | Oranienstr. 72 | 10969 Berlin | Ansprechpartnerin: Irene Bleidt | E-Mail : info@bona-peiser.de

Die Website befindet sich im Aufbau. Mehr Informationen in Kürze online unter: www.bona-peiser.de

Die Projekträume werden vom MehrGenerationenHaus Wassertor 48 e.V. genutzt, vom Bezirk gemietet und gefördert durch: