Umgestaltung der Bolzplätze in den Wohninnenhöfen Prinzenstraße / Gitschiner Straße und Bergfriedstraße 11 abgeschlossen

Oktober 2019. Mit einem kleinen Fest wurde am Montag, den 14. Oktober, der Abschluss der Instandsetzungs- und Umgestaltungsarbeiten der Bolzplätze in den Wohninnenhöfen Prinzenstraße / Gitschiner Straße und Bergfriedstraße 11 gefeiert. Für die Kinder und Jugendlichen aus dem Quartier gab es kein Halten mehr, die neu gestalteten Anlagen sofort auszuprobieren. Unterstützt wurden sie dabei durch Ferienprogrammangebote, unter anderem sportliche Workshops.

Mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein hatte sich das Wetter zum feierlichen Abschluss der Umgestaltungsmaßnahmen der Bolzplätze passend eingestellt. Im Rahmen der feierlichen Ansprache hatte zunächst Wolfram Tarras als Geschäftsführer der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft das Wort.

„Es ist ein Beitrag für sportliche Bewegung, die damit ins Quartier gebracht wird“, freute sich Wolfram Tarras. Julian Pilot, Gebietskoordinator im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, ergänzte, dass Jugendliche schon vor längerer Zeit den Wunsch herangetragen hatten, die Bolzplätze aufzuwerten. Vertreter*innen des Quartiersrats hatten sich ebenfalls in dieser Hinsicht engagiert. Dass es mit einer Instandsetzung und Umgestaltung der Bolzplätze mittlerweile geklappt habe, sei finanziell durch Mittel des „Baufonds“ des Förderprogramms Soziale Stadt und durch Einsatz von Eigenmitteln zu verdanken.

Die neuen Kunststoffböden der beiden umgestalten Bolzplätze können vielseitig genutzt werden, nicht nur zum Fußballspielen. Für die Kinder und Jugendlichen aus dem Kiez eröffnen sich damit attraktive Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Auch im Wassertorkiez ist es eine Herausforderung, dass sich Kinder und Jugendliche manchmal nur wenig bewegen. Im Sinne eines nachbarschaftlichen Miteinanders ist es aber auch wichtig, dass sich die Bewohner*innen an die Nutzungszeiten halten.

Am Tag des Festaktes und am Tag darauf unterstützte ein abwechslungsreiches Ferienprogramm die Kinder und Jugendlichen darin, die neuen Nutzungsmöglichkeiten der sportlichen Anlagen auszuprobieren. Für viel Spaß – und vor allem Bewegung – sorgte das Gewobag-Spielemobil mit unterschiedlichen Aktivitäten. In Workshops vermittelten Teams von Alba Berlin und Berlin Braves die Grundlagen des Basketballsports – eine passende Korbanlage gibt es nun jeweils auf beiden Anlagen. Daneben war das Netzwerkfonds-Projekt „Kreuzberg Kickt“ vor Ort, damit auch das traditionelle Fußballspielen auf den Bolzplätzen nicht zu kurz kam.

„Sport ist wichtig – da bleibt man auch im höheren Alter fit wie ein Turnschuh“, kommentierte ein Bewohner das umtriebige Geschehen auf dem Bolzplatz im Wohnhof Bergfriedstraße 11. Er selbst erinnere sich daran, als er als Kind – in der Zeit vor dem Mauerbau – mit anderen zusammen barfuß im Böcklerpark Fußball gespielt habe. Auch vom Quartiersrat und vom Mieterbeirat der Gewobag waren Mitglieder vor Ort. „Wir sind begeistert, dass das Ziel nach langer Zeit endlich erreicht ist. Wir hoffen, dass die Plätze auch noch in einem Jahr so aussehen wie sie jetzt übergeben wurden“, führte Elke Faysal vom Mieterbeirat aus.