„Ich möchte dir meine Geschichte erzählen“: Abschlusspräsentation des Medienkompetenzkurses für neu- und altzugewanderte Frauen

März 2019. Am Dienstag fand in den sozio-kulturellen Projekträumen Bona Peiser die Abschlusspräsentation des vierten Medienkompetenzkurses für neu- und altzugewanderte Frauen der Formatwechsel-Medienwerkstatt statt.

Gespannt verfolgte das Publikum die Aufführung der beiden Filme, die die Frauen im Rahmen des Kurses produziert hatten. Anhand von Bildern erzählten sie unter anderem von ihrer Kindheit und Jugend in Ägypten, Eritrea oder Libanon. Mit Blick auf ihre Flucht- und Migrationsgeschichten wurden die Themen zunehmend ernster. Die Frauen berichteten von Schwierigkeiten und Vorbehalten nach ihrer Ankunft in Europa: Nicht überall wird in Behörden und Wohnungsunternehmen Gleichberechtigung gelebt. Das gilt auch für das Verhältnis zwischen Frauen und Männern. „Ich möchte mein Leben so leben, wie ich es will. Mittlerweile hat mein Mann das respektiert“, lautete das entschlossene Statement einer der Kursteilnehmerinnen im Film. Anhand der Beiträge wurde deutlich, dass die Frauen klare Ambitionen für ihre Zukunft in Deutschland haben. Anspruchsvolle Berufsausbildungen und universitäre Studiengänge sind oft ein Teil davon.

„Wir versuchen, die Frauen anschließend in weiter fortgeschrittene Kurse zu vermitteln“, berichtete Ingrid Macziey, Leiterin des Projekts bei der Formatwechsel-Medienwerkstatt. Über einen Zeitraum von vier Monaten beschäftigen sich die Frauen im Medienkompetenzkurs unter anderem mit den Themen Text, Bild, Internet und Social Media. Hauptsächlich steht dabei der Erwerb deutscher Sprachkompetenz im Vordergrund. Für die Abschlusspräsentation befassten sich die Kursteilnehmerinnen mit dem Konzept des „Storytellings“.

„Das ist ein ganz schönes Pensum, das die Frauen im Kurs in vier Monaten absolvieren müssen“, führte Ingrid Macziey weiter aus. Mittlerweile absolviert die fünfte Gruppe das Kursprogramm. Die Einstiegsvoraussetzungen sind ein abgeschlossener deutscher Sprachkurs auf A1-Niveau und/oder Kommunikationsfähigkeit in Deutsch. Der Kurs ist für alle Altersgruppen offen, es besteht die Möglichkeit der Kinderbetreuung. Gefördert wird das Angebot durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie den Fonds Soziokultur. Ingrid Macziey bedankte sich bei der Arabischen Eltern Union e.V. und dem MehrGenerationenHaus als Kooperationspartnern.

In einer anschließenden Diskussion lobten viele aus dem Publikum die Motivation, den Fleiß und den Ehrgeiz der Kursteilnehmerinnen. Anhand der Beiträge im Film und angesichts der Filmproduktion insgesamt wurde dies sehr deutlich. Auch wenn es nicht immer einfach ist: Man darf sich bestimmt darauf verlassen können, dass die Zukunft der Frauen aus dem vierten Medienkompetenzkurs der Formatwechsel-Medienwerkstatt erfolgreich weitergehen wird.